Im Jahre 1919 verlor Österreich das Süttirol an Italien, was eine Spaltung im Zuchtgebiet der Haflingerpferde bedeutete. Nordtirol war von diesem Zeitpunkt an selbstständig und wurde nach Anfangsschwierigkeiten (zu wenig Stuten) führend in der auf der ganzen Welt verbreiteten Haflingerzucht.

In der Schweiz ist das Haflingerpferd seit 1950 vertreten. 1958 gründete man die erste Zuchtgenossenschaft. Unterdessen sind es 9 Genossenschaften, die im Schweizerischen Haflingerverband integriert sind.


So kannte man den Haflinger vor 30 Jahren.

Durch züchterische Selektion erreichte man ein modernes Reit- und Fahrpferdes.