Die Haflingerrasse wird weltweit in 7 Blutlinien gezüchtet, das sind A, B, M, N, S, St und W. Zur Erhaltung aller 7 Linien übernimmt sozusagen das Hochzuchtland Tirol/A ein grosses Stück Verantwortung mit seiner Hengstaufzucht. Der Haflingerverband Tirol verfügt über ein grosses Potential an erstklassigen Mutterstämmen. Es ist für die Schweiz als kleines Zuchtland fast unmöglich, alle diese Linien mit Erfolg zu fördern.
Jedes Land, das die Haflingerzucht in Reinzucht betreibt, ist öfters darauf angewiesen, zwecks Blutauffrischung einen geeigneten Hengst im Ausland anzukaufen.
Das alleine reicht noch lange nicht aus, Pferde zu züchten. Der Anfang einer Zucht beginnt bei der Auswahl von Stuten und Hengsten.

Die Tiere sind in einem ordentlich geführten Herdebuch eingetragen und kategorisiert, denn für jedes Tier gibt es eine Kategorie.
Wie bekommt ein Pferd einen Abstammungausweis? Das Fohlen muss an einem offiziellen Schauplatz identifiziert werden. Um ins Herdebuch zu kommen, müssen Stuten und Hengste als 3-jährige vorgeführt werden.

Samira:  Siegerstute 2012 der M-Linie, V. Marco